Fisch Curry

Rezept für Fisch Curry (AIPPaleoLaktosefreiGlutenfrei)

Eine Reise nach Thailand hat uns zu diesem Rezept inspiriert. Currys sind ein fester Bestandteil der asiatischen Küche. Sie erhalten ihre Schärfe vor allem durch Chili und werden mit Reis serviert. Damit scheint diese Küche so gar nicht zum Autoimmunprotokoll mit seinen Ausschlüssen von Nachtschattengewächsen und Getreide zu passen. Doch genau darin sahen wir den Reiz und die Herausforderung.

Galgant und Thai-Basilikum geben unserem Fisch Curry sein Aroma und eine leichte Schärfe

Frischen Galgant haben wir vor Ort in Thailand kennengelernt. Er gehört zu den Ingwergewächsen, ist in Asien beheimatet und bekannt für seine entzündungshemmende, antibakterielle und krampflösende Wirkung. Schon im Mittelalter schrieb die Benediktinerin Hildegard von Bingen:

Wer im Herzen Schmerzen leidet und wem von Seiten des Herzens ein Schwächeanfall droht, der esse sogleich eine hinreichende Menge Galgant und es wird ihm besser gehen. Und ein Mensch, der ein hitziges Fieber in sich hat, trinkt Galgantpulver in Quellwasser und er wird das hitzige Fieber löschen.

Hildegard von Bingen

Die zweite wesentliche Zutat für unser Fisch Curry ist frisches Thai-Basilikum. Sein Geschmack ist prägend für unser Rezept. Da sein Aroma schnell verfliegt sollte es erst kurz vor Fertigstellung des Currys frisch gepflückt beigemengt werden.

Guten Appetit!

AIP Fisch Curry (AIP∗Paleo∗Laktosefrei∗Glutenfrei)*

Vorbereitungszeit: 15 Minuten

Kochzeit: 30 Minuten

Gesamtzeit: 45 Minuten

Kategorie: Autoimmunprotokoll (AIP)

Cuisine: Thailändisch

Portionen: 2 Personen

Fisch Curry (AIP, Paleo, Glutenfrei, Laktosefrei)

Unser Autoimmunprotokoll-freundliches Curry ist eine nur leicht scharfe Adaption des Originals.

Zutaten

    Zutaten:
  • 400 ml Kokosmilch (ohne Emulgatoren)
  • 2 Knoblauchzehen, fein gewürfelt
  • 2 Schalotten, fein gewürfelt
  • 1 EL gemahlener Galgant, gehäuft
  • 1 TL Kurkumapulver, gehäuft
  • ⅓ TL gemahlener Zimt
  • 200 g Alaska-Seelachs (Pollack), in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 200 g Karotte, in Scheiben
  • 200 g Brokkoliröschen
  • 150 g Champignons, in Scheiben
  • 200 g Blumenkohlröschen
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Fischsauce (glutenfrei, ohne Zusatzstoffe)
  • Saft 1 Limette
  • 30 Thai-Basilikum Blättchen
    TIPP: Weitere AIP-freundliche Nahrungsmittel und vieles mehr findest Du in unserem AIP-Shop.

Anleitung

  1. Gib 3 EL Kokosmilch in deine Pfanne und erhitze es bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren.
  2. Füge Knoblauch und Schalotten hinzu. Brate sie unter regelmäßigem Rühren 2–3 Minuten lang an.
  3. Gib die Gewürze hinzu und vermische gut. Verdampft zu viel Flüssigkeit dann füge einen weiteren EL Kokosmilch hinzu.
  4. Gib Seelachs, Karotten, Brokkoli und Champignons in die Pfanne und rühre erneut gut durch.
  5. Gieße die restliche Kokosmilch hinzu und koche kurz auf.
  6. Lass das Curry zunächst bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel für 10 Minuten köcheln. Nimm den Deckel ab und koche dann für weitere 10 Minuten.
  7. In der Zwischenzeit zerkleinere die Blumenkohlröschen mit einem Multizerkleinerer zu Blumenkohl-Reis. Alternativ kannst du die Röschen auch mit einer Vierkantreibe auf den mittelgroßen Löchern verarbeiten.
  8. Nimm die zweite Pfanne, gib etwas Olivenöl hinein und brate den Blumenkohl-Reis darin bei leichter bis mittlerer Hitze für ca. 5 Minuten an. Rühre regelmäßig um.
  9. Nach Ablauf der Garzeit verfeinere dein Curry mit Fischsauce, Limettensaft und Thai-Basilikum. Vermenge alles noch einmal gut und serviere zusammen mit dem Blumenkohl-Reis.

Anmerkungen

*Dieses Rezept enthält Amazon-Partner-Links. Wenn du über einen Partnerlink einkaufst, zahlt Amazon uns eine kleine Provision. Du bezahlst in diesem Fall selbstverständlich NICHT mehr – du unterstützt uns dadurch aber bei unserer Arbeit an diesem Blog. Lieben Dank für deine Wertschätzung!

https://hashimoto-co.de/fisch-curry

Wir schätzen deine Meinung! Wenn dir dieses Rezept gefällt, dann hinterlasse gerne eine Sternebewertung und einen Kommentar am Ende dieser Seite. Vielen herzlichen Dank dafür.


Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Gesamtbewertung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.