AIP Marinara Sauce

AIP Marinara Sauce ohne Tomaten (AutoimmunprotokollPaleoGlutenfrei)

Nicht nur Kinder lieben Tomatensauce. Für alle im Autoimmunprotokoll sind Tomaten als Nachtschattengewächse jedoch ausgeschlossen. Das gilt zumindest während der Eliminationsphase. Unsere AIP Marinara Sauce ist die Lösung.

Wir haben Tomaten ganz aus unserem Haushalt verbannen müssen. Nach der Eliminierung konnte Sabrina Tomaten leider nicht wieder in den Speiseplan aufnehmen. Auch unsere Tochter verträgt Tomaten nicht gut. Wir brauchten also einen AIP-konformen Ersatz. In der Küche haben wir dann gar nicht lange probieren müssen.

Das Ergebnis ist unsere vollkommen tomatenfreie AIP Marinara Sauce. Sie hat eine tolle Farbe und schmeckt wunderbar. Durch verschiedene Gewürze lässt sie sich vielseitig einsetzen. Wir nutzen sie als Ersatz für Tomatensauce (z.B. auf unserer AIP Pizza), als Basis für Gemüsegerichte oder auch als Suppe.

Die Marinara lässt sich sogar sehr gut vorkochen. Heiß abgefüllt im Schraubdeckelglas kannst du sie nach dem Abkühlen im Kühlschrank lagern oder einfrieren. Das ist eine tolle Sache, wenn es einmal schnell gehen muss.

Guten Appetit! 🙂

Unsere AIP Marinara eignet sich auch als Ersatz für Tomatensauce oder als Basis für eine Suppe.

Rezept für AIP Marinara Sauce

  • Portionen: 4
  • Kochzeit: 25 Minuten
  • Vorbereitungszeit: 10 Minuten
  • Gesamtzeit: 35 Minuten

Küchenzubehör

Zutaten


TIPP: Weitere AIP-freundliche Nahrungsmittel und vieles mehr findest Du in unserem AIP-Shop.


Anleitung

Vorbereitung

  1. Gib 2 EL Olivenöl in deinen Topf.
  2. Putze die Karotten und die Rote Bete. Schneide alles in mittelgroße Würfel und gib diese in den Topf.
  3. Schäle den Knoblauch und die Zwiebel. Gib sie ebenfalls in deinen Topf.

Zubereitung

  1. Brate die Zutaten im Topf auf mittlerer Temperatur leicht an, um Röstaromen zu entwickeln.
  2. Gib 1 L kochendes Wasser dazu und lass für 20 Minuten leicht köcheln.
  3. Nimm den Topf vom Herd, gib Salz, Knoblauchpulver und noch einmal 2 EL Olivenöl zu.
  4. Püriere, bis du eine homogene und cremige Konsistenz erreicht hast. Achtung Spritzgefahr. Rote Bete färbt sehr stark!
  5. Gib den Saft 1 Limette zu deiner Sauce und rühre ihn per Hand unter.

Anmerkung

TIPP: Für deinen Vorrat kannst du diese Sauce auch heiß in Schraubdeckel-Gläser abfüllen, sofort verschließen und abkühlen lassen. So kannst du sie sowohl im Kühlschrank als auch im Frost bis zur nächsten Mahlzeit lagern.

Dieses Rezept enthält Amazon-Partner-Links. Wenn du über einen Partnerlink einkaufst, zahlt Amazon uns eine kleine Provision. Du bezahlst in diesem Fall selbstverständlich NICHT mehr – du unterstützt uns dadurch aber bei unserer Arbeit an diesem Blog.

Lieben Dank für deine Wertschätzung!


HAST DU DIESES REZEPT AUSPROBIERT? Dann verlinke dein Ergebnis einfach mit @hashimoto.und.co auf Instagram. Wir freuen uns auf deine Kreationen!


Porträt Sabrina und René Bergmann
Melde dich hier für unseren Newsletter an.

N E W S L E T T E R

Profitiere von Infos, Rezepten, exklusiven Inhalten und Aktionen!

9 thoughts on “AIP Marinara Sauce”

  1. Hallo, vielen Dank für das tolle Rezept. Was kann ich anstatt Karotten nehmen, da ich die aktuell nicht vertrage?

  2. Hallo, habe die Soße heute zum ersten Mal getestet und bin echt begeistert. Schon alleine sie Farbe und der Geschmack ist fast wie bei einer Tomatensoße
    Vielen vielen Dank ☺️

  3. Ich danke euch für dieses tolle Rezept! 😊 Habe die Sauce zuerst mit Zucchininudeln gegessen (lecker!) und dann aus der restlichen Menge eine leckere Bolognese gekocht. Die kam soo nah an das Original ran – Wahnsinn! 😍

  4. Ich habe vorgestern die Marinara Sauce nachgekocht und bin total begeistert! Die Sauce geht super easy und schmeckt wahnsinnig lecker! Habe damit Spaghetti Bolognese gemacht und man merkte kaum einen Unterschied zum Original mit Tomatensauce. Ich suche seit einem Jahr nach einer Alternative zu Tomaten und nun habe ich sie endlich gefunden- zumindest in Saucenform 😉

    1. Liebe Nina, wir freuen uns sehr darüber, dass wir dein Leben etwas schöner machen konnten. Guten Appetit! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.