AIP Brötchen

Rezept für Hefe – Brötchen mit Maniokmehl

AIPPaleoGlutenfreiEifrei

Wir alle lieben den Duft von ofenfrischen Brötchen. Doch noch lieber essen wir sie, oder? Bei Verwendung der richtigen Zutaten kannst du das hin und wieder sogar im Autoimmunprotokoll tun. Geeignete Rezepte für AIP Brötchen und Brot haben wir dir hier auf unserer Website auch schon vorgestellt.

Dieses Rezept für AIP Brötchen ist besonders, denn es enthält Hefe.

Hefe sorgt für den typischen Geruch von Brötchen und gibt dem Teig eine lockere und luftige Konsistenz. Wir sind ganz begeistert von dem Ergebnis. Backhefe ist grundsätzlich AIP-konform. Sie muss allerdings frei von Emulgatoren und Gluten sein, so wie das in unserer Zutatenliste benannte Produkt.

AIP-konform bedeutet leider nicht, dass eine Reaktion deines Körpers ausgeschlossen ist. Viele Menschen vertragen beispielsweise Kokosnuss nicht, die ein wichtiger Bestandteil vieler AIP-Rezepte ist. Solltest du auf Hefe reagieren, dann findest du hier und hier ein alternatives Rezept für Brötchen und Brot ohne Hefe.

Wir wünschen dir viel Freude beim Backen und natürlich guten Appetit. 🙂

Glutenfreie Brötchen mit Maniokmehl ( AIP∗Paleo∗Glutenfrei )
Der Teig für unsere glutenfreien Brötchen ist locker & luftig.
Glutenfreie Brötchen mit Maniokmehl ( AIP∗Paleo∗Glutenfrei )
Unsere AIP Brötchen sind innen großporig und weich.
Hefe-Brötchen mit Maniokmehl ( AIP∗Paleo∗Glutenfrei )
Lass deine AIP Brötchen vor dem Verzehr vollständig auskühlen. Du kannst sie am nächsten Tag auch noch einmal aufbacken.

Rezept für Hefe – Brötchen mit Maniokmehl

AIPPaleoGlutenfreiEifrei*

 

Vorbereitungsszeit:

ca. 15 Minuten plus 50-60 Minuten Teigruhe

Garzeit:

ca. 22 Minuten

Küchenzubehör:

 

Zutaten für 4 Brötchen:

 

TIPP: Weitere AIP-freundliche Nahrungsmittel und vieles mehr findest Du in unserem AIP-Shop.

 

Zubereitung:

  • Gib 100 g Maniokmehl in deine Rührschüssel.
  • Füge anschließend die Bio-Trockenhefe, die Pfeilwurzelstärke, das Salz und das Natron hinzu. Vermenge alles gut miteinander.
  • Miss insgesamt 235 ml lauwarmes Wasser ab und temperiere es dabei auf etwa 37 °C. Wir verwenden dazu ein einfaches Küchenthermometer.
  • Gib das Olivenöl und den Honig in deine Rührschüssel. Füge das temperierte Wasser hinzu und rühre den nun flüssigen Ansatz gut mit einem Teigschaber durch.
  • Arbeite nach und nach die übrigen 110 g Maniokmehl und einen Esslöffel Gelatine ein, bis du einen klebrigen und luftigen Teig gerührt hast.
  • Dein Brötchenteig ist nun fertig.

 

  • Gib deinen Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
  • Befeuchte deine Hände leicht mit Wasser und forme den Teig zu einer Rolle.
  • Teile die Rolle in 4 gleiche Teile und forme daraus 4 Teiglinge.
  • Decke das Blech mit einem Küchenhandtuch ab und lass die Teiglinge an einem zimmerwarmen Ort für 50 Minuten ruhen, damit sie etwas aufgehen können.

 

  • Heize deinen Backofen auf 210 °C Ober-/Unterhitze vor.
  • Schneide deine Teiglinge leicht ein.
  • Backe deine AIP Brötchen für ca. 22 Minuten auf mittlerer Position oder bis sie goldbraun sind.
  • Lege die Brötchen anschließend auf einen Rost und lasse sie bei leicht geöffneter Tür im Backofen vollständig auskühlen. (Diese Phase ist die schwierigste, denn es duftet jetzt schon herrlich nach frischen Brötchen in deiner Küche, die du sicher am liebsten sofort essen würdest.)

Bon Appetit! 🙂

* Dieses Rezept enthält Amazon-Partner-Links. Wenn du über einen Partnerlink einkaufst, zahlt Amazon uns eine kleine Provision. Du bezahlst in diesem Fall selbstverständlich NICHT mehr – du unterstützt uns dadurch aber bei unserer Arbeit an diesem Blog. Lieben Dank für deine Wertschätzung!

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Gesamtbewertung

7 thoughts on “AIP Brötchen”

  1. Danke euch vielmals für dieses Rezept. Endlich eine Backware ohne Kokos und Banane, toll! Die Brötchen lassen sich prima einfrieren und dann kurz aufgebacken schmecken sie wie frisch gemacht. Innen fluffing, außen knusprig, hmmmm!

  2. Tollles Rezept! Aber wieso ist Hefe AIP- konform? Man liest sonst immer, dass Hefe im AIP weggelassen werden soll. Ernähren sich nicht auch die schlechten Bakterien im Darm von Hefe?

    Sorry bin noch ganz am Anfang vom AIP

    1. Liebe Jasmin,

      es gibt viele verschiedene Hefestämme und sie haben die Menschheit von Anfang an begleitet. Einige Hefen können unserem Körper in der Tat schaden. Manche sind aber auch natürlicher Teil einer gesunden Darmflora und wirken sich dort durch ihre antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften sehr positiv aus. Zu diesen “guten” Hefen gehört vor allem die Art Saccharomyces boulardii. Sie findet sich in fermentierten Nahrungsmitteln, aber auch in Präparaten gegen Durchfall und zum Aufbau der Darmflora wird sie eingesetzt.

      Die Art Saccharomyces cerevisiae bezeichnen wir umgangssprachlich als Backhefe. Auch sie ist für das AIP geeignet. Solange du nicht generell allergisch auf Hefen reagierst, kannst du sie also ohne Bedenken einsetzen. Ganz wichtig ist aber, dass deine Hefe frei von Emulgatoren und Gluten ist, so wie in dem von uns benannten Produkt.

      Wir wünschen dir viel Erfolg mit dem AIP und eine gute Gesundheit.

      1. Vielen lieben Dank für die tolle ausführliche Antwort! Dann kann ich ja gleich mit dem Backen loslegen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.